Mit der richtigen Pflege entfaltet eine elektrische Zahnbürste die volle Putzleistung und hält außerdem deutlich länger. Lesen Sie hier was zu beachten ist.

Eine elektrische Zahnbürste ist zwar keine Anschaffung fürs Leben, bei Preisen von teilweise über 100 Euro darf man aber zumindest einige Jahre Nutzungszeit erwarten. In der Regel schaffen die meisten Modelle auch mindestens 2 – 3 Jahre ohne Probleme, allerdings wird diese Zeit entscheidend von der Pflege und Wartung der Zahnbürste beeinflusst. So kann eine unregelmäßige und mangelhafte Reinigung nicht nur zu hygienischen und damit gesundheitlichen Problemen führen, sie verkürzt außerdem die Lebensdauer des Geräts. Mit dem richtigen Umgang, auch nach dem Zähneputzen, spart man also nicht nur Geld, sondern schont auch die Umwelt. Aber worauf kommt es an, was sollte man wie oft tun und was auf gar keinen Fall? Wir wollen im Folgenden die wichtigsten Punkte klären.

Reinigung nach jeder Benutzung

Wenn man mal darüber nachdenkt, ist das Zähneputzen schon eine ziemlich schmutzige Angelegenheit. Der Bürstenkopf schwingt ein paar tausendmal pro Minute, vermischt dabei Speichel mit Zahnpasta und es entsteht eine flüssige, schaumartige Masse, die in alle Ritzen und Spalte der Zahnbürste gelangt. Ohne eine anschließende Reinigung trocknet diese Masse und sowohl die Lebensdauer des Bürstenkopfes, als auch die des Handstücks leiden darunter mit der Zeit. Daher sollten beide Teile nach jeder Benutzung gründlich gereinigt werden. Dazu wird der Bürstenkopf abgezogen, unter dem Wasserhahn ausgespült, ausgeschüttelt und dann zum Trocknen abgestellt. Auch das Motorteil sollte kurz abgespült und anschließend mit einem Stofftuch oder einem Papiertaschentuch trocken gewischt werden. Beide Teile sollten nun getrennt voneinander auf den nächsten Einsatz warten, so dass eventuelle Restfeuchtigkeit trocknen kann und es in der Verbindungsstelle nicht zu Schimmelbildung oder Rost kommt.

Regelmäßiger Austausch des Bürstenkopfes

Hier geht es weniger um die Verlängerung der Lebensdauer der elektrischen Zahnbürste, als vielmehr um die des Bürstenkopfes und darum, dass immer eine optimale Zahnpflege gewährleistet ist. Denn abgenutzte Borsten sind deutlich weniger effektiv und entfernen schlechter Beläge von den Zähnen und Essensreste aus den Zwischenräumen. Allgemein wird empfohlen, dass man den Bürstenkopf einer elektrischen Zahnbürste genauso häufig austauschen sollte, wie man auch eine normale Handzahnbürste austauschen würde – spätestens nach 3 Monaten also. In manchen Fällen ist aber auch ein früherer Austausch nötig, denn sobald die Borsten ausfransen, lässt auch die Reinigungsleistung nach. Wenn das zu schnell passiert, kann das am häufigen Putzen (mehr als zweimal täglich) liegen oder auch daran, dass mit zu viel Druck geputzt wird. Wenn die Bürstenköpfe schnell Gebrauchsspuren zeigen, sollte man also hellhörig werden und das eigene Putzverhalten hinterfragen.

Die richtige Aufbewahrung

Der optimale Platz für die Zahnbürste und die Bürstenköpfe sollte hell, trocken und gut belüftet sein. Da die Geräte in der Regel im Badezimmer aufbewahrt werden, sollten sie also besser auf dem Fensterbrett oder im offenen Regal stehen, als im Schrank unter dem Waschbecken. Denn in einer dunklen und feuchten Umgebung können Bakterien viel besser überleben und sich vermehren, als das etwa im Sonnenlicht auf dem Regal der Fall wäre. Spezielle UV-Reinigungsstationen können helfen Bakterienbildung an den Borsten zu verhindern, auf eigene Methoden sollte man aber verzichten. Kochendes Wasser, die Mikrowelle oder aggressive Reinigungsmittel fügen dem Bürstenkopf meist mehr Schaden zu, als dass sie von Nutzen wären.

Auf diese Weise verlängert man nicht nur die Lebensdauer der elektrischen Zahnbürste, man optimiert auch die Reinigungsleistung und die hygienischen Bedingungen. Die Akkus sollten übrigens stets voll entladen und erst dann wieder vollständig geladen werden. Auf diese Weise versprechen die üblichen Ni-MH oder Ni-CD Akkus verbesserte Betriebszeiten und eine längere Lebensdauer.

Ähnliche Beiträge