Philips Sonicare HX 6511 EasyClean im Test
Reinigung91%
Zahnfleisch90%
Handhabung85%
Ausstattung82%
Verarbeitung90%
Preis-/Leistung89%
88%Gesamtwertung
Philips Sonicare HX 6511 EasyClean im Test: Lesen Sie den Testbericht zur Philips EasyClean und vergleichen sie mit anderen elektrischen Zahnbürsten.

Philips Sonicare HX 6511 EasyClean – Testbericht

Die Sonicare HX 6511 EasyClean ist mit einem Preis von rund 50 Euro eine der günstigsten Schallzahnbürsten von Philips und kann im Test trotzdem überzeugen. Die Ausstattung ist minimal, aber das sind auch die Kritikpunkte.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 29% Rabatt sichern

Philips Sonicare

Das Sortiment an elektrischen Zahnbürsten umfasst bei Philips mittlerweile rund 20 verschiedene Modelle, die auch preislich alle Bereiche abdecken. Dabei handelt es sich durchweg um Schallzahnbürsten, aber vom Einsteigermodell für rund 30 Euro, bis zur Luxusausführung für deutlich über 100 Euro ist hier alles vertreten. Die EasyClean ist dabei auf jeden Fall eines der interessantesten Geräte. Preislich liegt sie mit etwa 50 Euro (teilweise sogar darunter) im günstigsten Segment, aber die technischen Werte entsprechen denen der wesentlich teureren Modelle. Während die PowerUp Modelle lediglich mit 15.000 Bürstenkopfbewegungen pro Minute laufen, leistet die EasyClean – wie sämtliche Topmodelle von Philips auch – rund 31.000 Bewegungen in der Minute. An der Motorleistung und damit auch an der Putzleistung hat man hier also nicht gespart, aber wo dann? Lesen Sie im Test wo sich die Philips Sonicare HX 6511 EasyClean in unserer Bestenliste einordnen kann und ob sie vielleicht sogar das Zeug zum Preis-Leistungs-Testsieger hat.

Die Ausstattung

Die oben aufgeworfene Frage nach dem möglichen Einsatz des Rotstiftes wird beim Blick auf die Ausstattung der EasyClean direkt beantwortet. Neben dem Handstück sind bei der HX 6511 lediglich ein Bürstenkopf sowie eine sehr kompakte Ladestation im Preis inbegriffen. Beim Bürstenkopf handelt es sich um einen „ProResults“-Kopf, der so etwas wie der Standardbürstenkopf bei Philips ist. Natürlich passen aber auch alle anderen Varianten aus dem Hause Philips auf das EasyClean Handstück. Bei Stückpreisen von 4-6 Euro wird aber schnell klar, warum hier nur genau ein Bürstenkopf im Lieferumfang enthalten ist. Auf andere Extras wie ein Reise-Etui oder verschiedene Reinigungsmodi muss man hier ebenso verzichten.

Über grundlegende Features verfügt die Philips aber natürlich trotzdem, so ist etwa ein Zwei-Minuten-Timer integriert, der den Motor nach Ablauf der empfohlenen Putzdauer automatisch abschaltet. Auch ein Intervall-Timer ist vorhanden, der alle 30 Sekunden signalisiert, dass es Zeit für einen Quadranten Wechsel ist. Als sehr sinnvoll erweist sich außerdem die Easy-Start Funktion. Die ist für Neulinge in der Welt der Schallzahnbürsten gedacht und ermöglich eine schonende Gewöhnung an die ungewohnte Putztechnologie. Dabei wird die Putzintensität innerhalb von 14 Anwendungen (im Idealfall also innerhalb einer Woche) langsam gesteigert. Erfahrene Nutzer können diese Funktion aber natürlich auch einfach überspringen und direkt mit voller Kraft putzen. Dabei ist allerdings immer Vorsicht geboten, denn eine Andruckkontrolle bietet die EasyClean nicht.

Testergebnis – bewährte Technik

So übersichtlich die Ausstattung der Philips Sonicare HX 6511 EasyClean wirkt, so simpel und einfach erscheint auch die eigentliche Zahnbürste. Das Gehäuse ist im Vergleich zu anderen Geräten sehr schlank und auch relativ leicht. Die Verarbeitung wirkt aber trotzdem nicht billig und das Handstück liegt trotz fehlender Gummierung gut in der Hand. Stattdessen ist die Oberfläche leicht geriffelt, was den Zweck ebenfalls erfüllt und deutlich hygienischer ist. Ein kleiner Minuspunkt ist dann aber die Standfestigkeit der EasyClean. Die elektrische Zahnbürste steht weder in der kleinen Ladestation richtig fest und sicher, noch tut sie das allein. Dafür sind die Auflageflächen hier wohl einfach ein wenig zu klein.

Der Bürstenkopf rastet satt ein und bleibt auch zuverlässig da wo er sein soll. Allerdings lässt er sich auch nur relativ schwer entfernen, nur mit etwas Kraftaufwand löst sich der Kopf schließlich. Für Singles kein Problem, wenn das Handstück aber vom Partner oder gar der ganzen Familie ebenfalls genutzt wird, ist das doch etwas unpraktisch im Alltag. Der Bürstenkopf sollte laut Philips übrigens etwa alle 3 Monate ausgetauscht werden. Hier dient auch die mit der Zeit verblassende blaue Markierung an den Borsten als Anhaltspunkt.

Die Putzergebnisse mit der Philips Sonicare HX 6511 EasyClean gelingen erwartungsgemäß sehr gut, schließlich ist die Technik lange bewährt. Ohne kräftiges Schruppen hinterlässt sie ein sehr angenehmes und sauberes Mundgefühl mit glatten Zähnen. Dabei fällt sie auch mit einem sehr angenehmen und leisen Betriebsgeräusch auf – Schallzahnbürste eben. Auch der Akku zeigt sich im Test von seiner besten Seite und hat nach der ersten Ladung genug Strom für etwas mehr als 200 Minuten Betrieb geliefert. Das entspricht rund 4 Wochen Zähneputzen ohne Verbindung zum Stromnetz und liegt deutlich über der Herstellerangabe von 2 Wochen. Im Laufe der Zeit wird die EasyClean hier aber vermutlich auch etwas nachlassen.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 29% Rabatt sichern

Testfazit – sehr viel Schall für einen kleinen Preis

Wenn Sie eine Schallzahnbürste zum kleinen Preis und ohne Firlefanz suchen, ist die Philips EasyClean definitiv eine der besten Optionen. Ordentlich verarbeitet, top Akku und erprobte Zahnreinigungsqualität. Lediglich die Ersatzbürsten sind relativ teuer und sorgen für regelmäßige Folgekosten von 15-20 Euro im Jahr. Eine Alternative wäre die Pulsonic Slim von Braun.

Vergleichen Sie die Philips Sonicare HX 6511 EasyClean mit anderen elektrischen Zahnbürsten in unserem Elektrozahnbürsten Vergleichstest.

Ähnliche Beiträge