Braun Oral-B Professional Care 600 im Test
Reinigung88%
Zahnfleisch89%
Handhabung87%
Verarbeitung86%
Ausstattung81%
Preis-/Leistung96%
88%Gesamtwertung
Braun Oral-B Professional Care 600 im Test: Lesen Sie den Testbericht zur Professional Care 600 und vergleichen sie mit anderen elektrischen Zahnbürsten.

Braun Oral-B Professional Care 600

Die Braun Oral-B Professional Care 600 liefert bewährte Technik zum Schnäppchenpreis. Wer eine Zahnbürste ohne kostspielige Gimmicks sucht, sollte hier einen Blick riskieren. Unser Test zeigt, dass das Putzergebnis trotz Schwächen in anderen Bereichen überzeugen kann.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 39% Rabatt sichern

Professional Care

Bei der hier getesteten Professional Care 600 handelt es sich um das Einstiegsmodell der Professional Care Reihe von Braun Oral-B. Während die 7000 das Ende am oberen Preisspektrum bildet, ist die 600er bereits für knapp über 30 Euro zu haben und kostet damit nur einen Bruchteil der großen Geschwister. Dabei kommt in allen Geräten die gleiche Putztechnik zum Einsatz, eine Mischung aus rotierenden Seitwärtsbewegungen und Pulsationen. Während vom Hersteller für alle Modelle rund 8.800 Rotationen versprochen werden, gibt es bei der Pulsationsfrequenz größere Unterschiede. Die hochpreisigen Geräte arbeiten mit rund 40.000 Pulsationen pro Minute, die günstigeren Modelle wie die Professional Care 600 dagegen mit nur rund 20.000.
Die sehr beliebte Braun Oral-B Professional Care 500 war übrigens der direkte Vorgänger der Professional Care 600. Der einzige Unterschied zum abgelösten Modell ist dabei laut Hersteller eine Steigerung der Motorleistung um rund 15%. Umso interessanter zu sehen, ob sich das im Testergebnis niederschlagen wird und inwieweit die Braun Oral-B Professional Care 600 mit den teureren Modellen mithalten kann.

Die Ausstattung

Wie bei einem Preis von gerade einmal rund 30 Euro nicht anders zu erwarten, fällt die Ausstattung der Braun Oral-B Professional Care 600 eher spärlich aus. Neben der Zahnbürste selbst befindet sich lediglich eine einfache Ladestation und eine Aufsteckbürste in der Verpackung. Auf letzterer prangen übrigens die Silhouetten diverser Wintersportler und die Worte „Die offizielle Zahnbürste der deutschen Olympiamannschaft“. Na dann!? Im Ernst, viel wichtiger ist da schon der Aufdruck „Zufrieden oder Geld Zurück„, denn wie bei allen Geräten von Braun kann man bei Nichtgefallen innerhalb von 30 Tagen vom Rückgaberecht Gebrauch machen.

Während beim mitgelieferten Zubehör also der Rotstift angesetzt wurde, hat man bei der Ausstattung der Zahnbürste selbst glücklicherweise nicht am nötigsten gespart. So verfügt die Braun Oral-B Professional Care 600 sowohl über eine sensitive Andruckkontrolle, als auch über eine Timer-Funktion. Der Timer signalisiert dem Nutzer wenn die von Zahnärzten empfohlene Putzdauer von 2 Minuten erreicht wurde. Außerdem verfügt er über eine Intervallfunktion, die alle 30 Sekunden darauf hinweist den Quadraten zu wechseln. Das soll dafür sorgen, dass man alle Stellen die gleiche Aufmerksamkeit zukommen lässt. Auf andere Extras wie verschiedene Putzeinstellungen, ein Etui für unterwegs oder eine Aufbewahrungsmöglichkeit für Ersatzbürsten muss man verzichten.

Testergebnis – nur das Nötigste

Die Ausstattung der Braun Oral-B Professional Care 600 ist also tatsächlich auf das Wichtigste reduziert und das muss nicht schlecht sein. Viele Nutzer wollen einfach keine Zahnbürste mit 12 verschiedenen Putzmodi, einem Digitaldisplay und USB-Anschluss. Und genau hier kann die 600 punkten. Anschalten und putzen – das ist alles was man mit ihr machen kann und wer auf Schnickschnack verzichten möchte, liegt hier also genau richtig. Allerdings muss man auch sagen, dass man hier nicht nur auf sogenannten Schnickschnack verzichten muss, sondern halt auch auf durchaus sinnvolle Extras.

Durch die halbierte Frequenz an Pulsationen wirkt die 600 im Vergleich zu den größeren Modellen immer etwas lauter, unruhiger und auch weniger kraftvoll. Außerdem ist die beworbene Andruckkontrolle zwar vorhanden, funktioniert aber lange nicht so gut wie die visuelle Kontrollfunktion anderer Geräte. Während dort ein Leuchtsignal den Nutzer darauf aufmerksam macht und zu etwas mehr Gelassenheit mahnt, werden hier eben „nur“ die Pulsationen reduziert. Gerade Anfänger merken das eventuell nicht und drücken weiter fleißig zu fest auf. Wenn man gerade am Anfang darauf achtet und sich so an den richtigen Druck gewöhnt, muss das natürlich kein Nachteil sein. Etwas komfortabler ist die Lösung der teureren Modelle aber in jedem Fall.

Das Putzergebnis selbst kann dagegen überzeugen. Die Zähne fühlen sich glatt und sehr sauber an. Auch die Verarbeitung der Zahnbürste ist in Ordnung, wirkt im Vergleich zu anderen, teureren Geräten aber durchaus etwas einfacher. Wir haben keinen Langzeittest unternommen, aber man hat schon das Gefühl hier kein Gerät für die Ewigkeit in Händen zu halten. Bei einem Preis der um die 30 Euro liegt, darf das aber auch nicht der Anspruch sein. Durch die gummierte Grifffläche liegt die Bürste übrigens auch immer gut und sicher in der Hand. Man sollte aber immer darauf achten das Gerät nach der Benutzung zu reinigen und am besten auch abzutrocknen.

Jetzt den aktuellen Preis bei Amazon checken und bis zu 39% Rabatt sichern

Testfazit – für Puristen

Die Professional Care 600 reinigt ihre Zähne zuverlässig. Nicht mehr aber auch nicht weniger. Wenn sie eine günstige elektrische Zahnbürste suchen und bereit sind Kompromisse in Sachen Ausstattung und Komfort einzugehen, könnten sie hier fündig werden.

Vergleichen Sie die Braun Oral-B Professional Care 600 mit anderen elektrischen Zahnbürsten in unserem Elektrozahnbürsten Vergleichstest.